So barrierefrei ist Parlament.ch

"Langfristige Verfügbarkeit ist genauso wichtig wie Barrierefreiheit", schreibt Nick Lüthi von der Medienwoche, weil Tausende von Seiten von Parlament.ch unter den bisherigen Adressen nicht mehr erreichbar sind.

Schön wär’s, wenn die Website des Parlaments auch tatsächlich barrierefrei wäre. Ein kurzer Test zeigt, dass Parlament.ch einige Accessibility-Mängel aufweist, die es Menschen mit Behinderungen erschweren, die Site zu nutzen.

1. Kontrast

Gemäss den WCAG 2.0 soll das Kontrastverhältnis zwischen Text und Hintergrund mindestens 4,5:1 betragen. Bei grossem Text darf Verhältnis auch nur 3:1 sein. Parlament.ch unterschreitet diese Werte mehrfach, so haben zum Beispiel die Schriften in der Navigation beispielsweise lediglich ein Kontrastverhältnis von 2.85:1. Auch an anderen Stellen ist die Farbgebung hinsichtlich Kontrast und Wahrnehmbarkeit eher fragwürdig.

2. Tastaturbedienbarkeit

Damit Screenreader-Anwender, aber auch Menschen, die aufgrund einer motorischen Einschränkung die Computermaus nicht bedienen können, eine Website bedienen können, muss eine Website vollständig nur über die Tastatur bedienbar sein. Diese Tastaturbedienbarkeit ist hier nicht gegeben, da beispielsweise das Menü und die einzelnen Unterpunkte über die Tastatur nicht erreichbar sind. Zudem ist nur der Standard-Fokus des Browsers vorhanden. Nutzt ein Anwender die Tabulator-Taste, um von einem Punkt zum nächsten zu springen, verliert er unter Umständen die Orientierung, weil der fokussierte Bereich visuell nicht hervorgehoben ist.

3. Zugriffsfreundlicher Modus

Drückt man gleich zu Beginn die Tabulatortaste, wird oben links die Option "Zugriffsfreundlicheren Modus aktivieren" eingeblendet. Aktiviere ich diesen Modus, sehe ich aber keine Änderung. Die Kontraste bleiben gleich, noch immer sind nicht alle Elemente mit der Tastatur erreichbar.

4. Fehler mit VoiceOver

Besuche ich mit dem iPhone die Website und aktiviere VoiceOver, den integrierten Screenreader von iOS, sind einzelne Elemente nicht mehr verfügbar. Den "Hamburger Button" sagt mir VoiceOver als "Kirschblüte Navigation Orientierungspunkt" an. Versuche ich, diesen Punkt auszuwählen, passiert leider nichts.

5. Videos

Videos, die das schweizerische Parlament auf Youtube bereit stellt, verfügen über keine Untertitel. Nutzt man beim Video "Erklär mir das Parlament" die automatischen Untertitel von Youtube, entstehen kuriose Fehler. Aus "Stimmt, Parlament kommt ja auch von 'parler' Französisch für 'reden'" wird "bestimmt Parlament kommt auf rund / Hong Lei Französisch gelegen".

Zur Barrierefreiheit gehört, dass die Inhalte nicht nur über einen Sinn vermittelt werden, sondern dass Alternativen wie Untertitel oder Audiodeskriptionen vorhanden sind.

"Sehbehinderte Menschen profitieren vom barrierefreien Zugang zur Website. Dieser ermöglicht auch ihnen das einfache Surfen auf parlament.ch" – dies verspricht das Schweizerische Parlament in der Medienmitteilung zum Relaunch der Site. Alleine die Tatsache, dass die Verantwortlichen nur sehbehinderte Menschen explizit nennen, zeigt, dass sie den Begriff Barrierefreiheit nicht verstanden haben.

Barrierefreiheit ist nicht einfach nur eine Optimierung für Sehbehinderte oder Blinde. Barrierefreiheit bedeutet, dass alle Menschen ein Angebot nutzen können sollen. Alles andere ist eine Image-Alibi-Übung, die allen, die auf barrierefreie Angebote angewiesen sind, gar nichts bringt.

Mehr erfahren

Barrierefreie Websites: In 7 Schritten zur Barrierefreiheit

Barrierefreiheit verstehen: Workshops, Schulungen und Testing

comments powered by Disqus

Über die Autorin

Thinh-Lay Bosshart berät und unterstützt Unternehmen bei der digitalen Kommunikation. Sie schreibt regelmässig über ihre Herzblut-Themen Barrierefreiheit und Inklusion, Medien und Medienkompetenz, Suchmaschinen und Menschen sowie E-Mobility.

E-Mail Twitter Facebook Google + LinkedIn XING

Nach oben