Barrierefreie Websites

Barrierefreiheit beginnt im Kopf. Viele Organisationen und Unternehmen machen den Fehler, erst gegen Ende eines Webprojektes die Anforderungen zu berücksichtigen. Dies führt zu kosten- und zeitintensiven Verbesserungsmassnahmen. 

Für unsere barrierefreien Websites wählen wir einen informations- und bedürfnisorientierten Ansatz. Dies ermöglicht es uns, die Accessibility bereits zu Beginn eines Projektes zu berücksichtigen und somit Zeit und Kosten zu sparen.

In sieben Schritten zur barrierefreien Website

1Zielgruppe

In einem ersten Workshop definieren wir mit dem Auftraggeber, an wen sich die barrierefreie Website richtet. Wir entwickeln Empathie für die Zielgruppe, überlegen uns, welche Bedürfnisse und Gewohnheiten sie hat und welche spezifischen Anforderungen an die Accessibility zu erfüllen sind.

Abhängig von der Haupt-Zielgruppe entscheidet der Auftraggeber, ob er eine Zertifizierung der Website anstrebt.

2Inhalte

In einem zweiten Schritt sammeln wir gemeinsam mit dem Auftraggeber die Informationen, die auf der Website abgebildet werden sollen. Wir erstellen ein Inhaltskonzept und strukturieren die Informationen mithilfe einer ersten Sitemap. Hierbei berücksichtigen wir auch das Leseverhalten sowie den Wortschatz der Zielgruppe.

Auf Wunsch erstellen wir die Website-Texte – bei Bedarf auch in Leichter Sprache.

3Entwicklung

Sobald alle Texte bereit sind, erstellen wir einen ersten Prototypen der Website. Dieser Prototyp ermöglicht es, das Verhalten der Seiten auf unterschiedlichen Geräten zu erleben.

Ein wichtiger Faktor der Accessibility ist, dass die gesamte Website mit der Tastatur bedienbar ist. Sämtliche Elemente wie zum Beispiel die Navigation erstellen wir so, dass die Tastaturbedienbarkeit gewährleistet ist.

4Screendesign

Wir erarbeiten ein Farbkonzept, das dem CI/CD des Auftraggebers entspricht und gleichzeitig die Anforderungen an ein optimales Kontrastverhältnis erfüllt. Die Kontrastverhältnisse messen wir mit unterschiedlichen Tools.

Erfolgt das Design über einen externen Partner, teilen wir diesem mit, worauf er bei einem barrierefreien Screendesign achten muss. Auch beauftragen wir ihn damit, einzelne Funktionen grafisch auszuarbeiten – beispielsweise die visuelle Hervorhebung von Linktexten oder aktiven Menü-Elementen.

5Testing

Die einzelnen Entwicklungsschritte im Prototyping und Screendesign testen wir laufend unter Einsatz von technologischen Hilfsmitteln, wie zum Beispiel dem Screenreader. Weiter lassen wir die Site von Menschen mit Behinderungen testen.

Wir dokumentieren die Testergebnisse, beheben allfällige Mängel schrittweise und lassen die Verbesserungen nochmals von unseren Testpersonen überprüfen. Diesen Vorgang wiederholen wir so lange, bis alle Mängel behoben sind.

6Launch

Nach einer letzten Prüfung aller Texte und Fotos steht einem Launch nichts mehr im Wege. Wir legen mit dem Kunden den Launchtermin fest und übernehmen die Koordination mit dem Hosting-Partner.

Wünscht der Auftraggeber eine Zertifizierung der Website, übernehmen wir auf Wunsch die Koordination mit der Stiftung "Zugang für alle".

7Schulung

Vor oder unmittelbar nach dem Launch führen für eine CMS-Schulung beim Kunden durch. In der CMS-Schulung geht es nicht nur um das Erlernen des Systems. Die Schulung dient auch dazu, die Redaktoren zu befähigen, die Website dauerhaft barrierefrei zu halten. Denn viele Accessibility-Mängel entstehen erst nachträglich auf redaktioneller Ebene.

Als zusätzliche Hilfe haben wir ein Merkblatt für Redaktoren erstellt. Dieses Merkblatt steht allen Interessierten als kostenloser Download zur Verfügung.

Wann wird Ihre Website barrierefrei?

Sie möchten mit einer barrierefreien Website mehr Menschen erreichen? Gerne unterstützen wir Sie dabei.

Rufen Sie uns an (+41 71 511 21 90) oder
buchen Sie uns

Nach oben